Hypnosepraxis Frankfurt
 

Vielleicht kam es nach einer Panikattacke, die mal ganz plötzlich beim Einkaufen gekommen ist, alles war voller Menschen, sie haben weit und breit keinen Ausgang gesehen, dabei wollten sie nur noch raus.

Da dachten Sie möglicherweise:“ Gleich kippe ich um.“ Sie hatten Angst nicht mehr rauszukommen, umzufallen, an der Kasse eine Panikattacke zu bekommen oder die Kontrolle zu verlieren. Die Reizüberflutung und das grelle Licht waren Ihnen zu viel.

Irgendwann sind sie so weit, dass sie auch andere Situationen anfangen zu meiden, bei denen sie vermuten, dass es schwierig wäre zu flüchten. So vermeiden Sie bestimmte Situationen und Orte: Kaufhäuser, Menschenmengen, Warteschlangen. Sie wissen zwar dass es nicht richtig ist, gleichzeitig haben Sie das Gefühl es nicht anders handeln zu können.


Angst vor Kaufhäusern ist eine Form von Platzangst: Agoraphobie (griechisch: agora, Marktplatz). Die Bezeichnung stammt vom Berliner Nervenarzt Carl Westphal, der die Symptomatik zum ersten Mal beschrieben hat.
Bedeutung: „Angst vor weiten Plätzen“ oder „Angst vor Menschenansammlungen“ Die raumbezogenen Angst kann oft mit einer Sozialkomponente verbunden sein: Angst vor einer Ansammlung von Menschen.

Die Agoraphobie ist die Angst davor, an einem Ort zu sein, von dem aus es keinen Ausweg gibt, schutzlos zu sein, keine Hilfe zu bekommen, falls sie gebraucht wird. Der Phobiker ist auf der Suche nach Sicherheit oder einer Fluchtmöglichkeit. Er vermeidet unter anderem: Öffentliche Orte und Plätze, Zusammentreffen mit vielen Menschen. Er versucht unter allen Umständen zu verhindern, in eine gefährliche Situation zu geraten. Plötzliches Auftreten von hilflos machenden oder peinlichen Symptomen ist eine ganz schlimme Vorstellung. Schwindel, Ohnmachtsgefühle, Luftnot, Kontrollverlust oder Herzattacken werden befürchtet. Bereits die Vorstellung sich in eine solche Situation zu begeben ruft die typischen Angstzeichen vor: Herzrasen, Schweißausbruch, Zittern, Schwindel oder Benommenheit.

Es schränkt das Leben enorm ein, führt zur Isolation. Irgendwie wissen sie auch, dass ihr Verhalten unvernünftig und übertrieben ist, verändern können Sie es trotzdem nicht. Sie befürchten, dass sie Panikattacke bekommen, Kontrolle verlieren, oder gar verrückt werden könnten.


Hypnosetherapie hilft Ihnen, den Teufelskreis der Vermeidung und Angst zu durchbrechen. Wir besprechen den Mechanismus der Entstehung und Aufrechterhaltung der Angst. Sie bekommen Tipps und lernen die negativen Gedanken und Bilder zu entmachten. Sie werden wieder Freude und Spaß am Leben haben. Sie gewinnen mehr Unabhängigkeit, Mobilität, Lebensfreude und Lebensqualität.

Wenn Sie Ihre Angst mit Hilfe einer Hypnotherapie besiegen möchten, helfe ich Ihnen gerne. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit mir. Ich freue mich darauf, Sie auf Ihrem Weg erfolgreich zu begleiten!

Fragen? Rufen Sie an. Ihr Anruf ist willkommen!