Hypnosepraxis Frankfurt
 

Computerspielsucht: Irgendwie ist  mit der Zeit Computerspielen zur wichtigsten Aktivität Ihres Alltags geworden, es  beherrscht Ihr Denken, Ihr Gefühlsleben, das Verlangen zu spielen ist unstillbar und immer da.  Es hat Ihr Verhalten vollkommen verändert,  es ist Ihnen so wichtig geworden, dass Sie Familie, Freunde, Dinge, die es so zu tun gibt, einfach links liegen lassen. Es tut auch so gut, es entspannt Sie unheimlich und dazu verspüren Sie auch noch beim Spielen eine positive Erregung. Es nimmt immer mehr und mehr Zeit in Anspruch und die Spiele, die Sie brauchen werden immer heftiger. Ganz schlimm ist es wenn etwas dazwischen kommt und das Spielen bleibt aus. Sie sind niedergeschlagen, nervös, reizbar, unruhig, einfach nicht zu aushalten.

Irgendwann hat sich das Ganze  verselbständigt, Sie möchten mal weniger spielen, es ist so schwer Ihre Spielzeiten zu reduzieren. Vielleicht haben Sie es auch schon mal geschafft weniger zu spielen oder vielleicht sogar für eine Zeit aufzuhören. Sie wurden mit der Zeit immer unruhiger und gereizter, Ihre Gedanken drehten sich nur um das eine Thema und mit der Zeit waren Sie wieder da. In dem alten Muster bei Ihrem geliebten Spiel…

Computerspielsucht  ist eine weit verbreitete "Verhaltenssucht" – eine Sucht ohne Drogenkonsum. Nach Angaben des Hamburger Suchtforschers Prof. Rainer Thomasius sind drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland computersüchtig. Unter Jugendlichen ist der Anteil Computersüchtiger deutlich höher, es sind  rund zehn Prozent der Schüler, die nach der Schule täglich zweieinhalb Stunden am Computer verbringen. Jungs sind dabei um ein vielfaches mehr betroffen als Mädchen.

Oft geht Computerspielsucht einher mit vielen anderen Problemen wie: Unfähigkeit zu entspannen, niedriger Selbstwert, Depressionen, Angststörungen oder Suchtmittelmissbrauch

Wie entsteht Computerspielsucht?

Wie bei anderen psychischen Störungen geht es auch hier um Zusammenspiel von mehreren  Faktoren. Die  am meisten verbreitete Ursache ist die Ablenkung und Stressbewältigung. Betroffene versuchen Ihre sozialen Phobien, Depressionen oder Ihre Unsicherheit in den virtuellen Welten zu vergessen. Spielen wird oft als  Möglichkeit genutzt, um Problemen zu entkommen, negative Gefühle von Hilflosigkeit, Angst oder Schuld zu vergessen.  Ein geringes Selbstwertgefühl wird versucht durch das Spielen zu korrigieren, denn in der Fantasiewelt ist Status viel einfacher zu erlangen als in der Realität. Auch die Persönlichkeit spielt eine große Rolle, ob man süchtig wird oder nicht. Besonders anfällig sind an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) erkrankte Menschen.

Hypnose hilft Ihnen den Weg aus dem Teufelskreis zu finden. Ihre  Online-Zeiten zu reduzieren und Ihre Wahlfreiheit wieder zu gewinnen. Sie bekommen Tipps um Ihre vernachlässigten sozialen Kontakte und Aktivitäten wiederaufzubauen, Sie lernen konstruktiv mit Ihren negativen Gefühlen umzugehen. Wir  löschen die spielfördernden Bilder und Verknüpfungen aus dem Suchtgedächtnis. Arbeiten daran Ihren Selbstwert zu erhöhen, neue  Stressbewältigungs-Strategien zu etablieren. Sie lernen Entspannungstechniken: Meditation, Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training um Ihre innere Balance wieder zu gewinnen und zu behalten. Es fühlt sich so gut an, wieder frei zu sein!

Zeit für Veränderung?  Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit mir.